HYBRIDRASENRENOVATION GARANTIERT DAUERHAFTE VORTEILE

Das Jahr 2020 und die Folgen der Corona-Pandemie sorgen nicht nur für extreme Belastungen bei den Vereinen und Spielern, sondern genauso bei den Spiel- und Trainingsflächen. Denn auch die Rasen und vor allem die Hybridrasen verlangen in der Sommerpause nach Regeneration und Pflege.

Damit die fest installierten Hybridrasensysteme, die heiler z.B. in den Stadien von Dortmund, Bielefeld und Wolfsburg installiert hat, über Jahre hinweg optimale Leistungswerte erreichen, empfehlen wir eine jährliche Sommerrenovation. Diese Renovation wurde früher über Jahre hinweg vernachlässigt, was dazu führte, dass die Vorteile der Hybridrasensysteme schnell verloren gingen. Bereits im zweiten Jahr sanken die Leistungswerte des Systems auf 70%, im dritten Jahr schon auf 50% der ursprünglichen Qualität. Entsprechend litt der Ruf von Hybridrasenflächen.

Der Grund dafür ist einfach: Plätze, die lange nicht abgefräst werden, wachsen mehrere Zentimeter auf. Das heißt, die Fasern haben keinen Überstand mehr und die obere Schicht besteht zu immer größeren Anteilen aus Organik. Neben der Scherfestigkeit leidet auch die Wasserdurchlässigkeit. Die daraus folgende Nässe führt wiederum zu noch geringerer Scherfestigkeit. Damit diese Probleme nicht auftreten, garantiert heiler seinen Kunden die jährliche Renovation während der spielfreien Zeit.

Immer mehr Vereine entscheiden sich für ein fest installiertes Hybridrasensystem wie dem heiler Sporthybrid R.

Wie funktioniert die Renovation?

Kurz und knapp gesagt wird die oberste Schicht abgefräst, um kleine Unebenheiten auszugleichen, den Filz zu entfernen und die Fasern wieder freizulegen. Anschließend wird Sand nachgestreut bis der Überstand der Hybridfasern wieder stimmt und neuer Rasen eingesät.

Im Detail funktioniert die Renovation aber so: Für den Vorgang des Abfräsens kommt ein Koro Fieldtopmaker zum Einsatz, von dem sich auch die englische Bezeichnung Koro Renovation, die den ganzen Renovationsvorgang beschreibt, ableitet. Die Fräse wird so eingestellt, dass ca. die obersten 2 cm abgetragen werden. Im Anschluss werden die Kunststofffasern aufgerichtet und restliche Pflanzenteile mit einer Rotor-Rake entfernt.

Bevor die Neueinsaat durchgeführt werden kann, erfolgt das Streuen der speziell zusammengestellten Rasentragschicht. Für die optimale Ausführung dieses Arbeitsschrittes hat heiler einen eigenen Selbstfahrer konstruiert.  Die rund 100 -150 Tonnen Rasentragschicht werden anschließend eingebürstet und die Kunststofffasern ein weiteres Mal aufgebürstet. Zum Abschluss wird das speziell zusammengestellte Hybridrasensaatgut sorgfältig eingesät.

Je nach Voraussetzungen (Wetter, Zeit etc.) oder auf Wunsch kann eine Wachstumsfolie in den ersten zehn Tagen nach der Einsaat genutzt werden, um die Keimung zu fördern. So oder so sollte der neue Rasen mindesten acht Wochen wachsen, bis er bespielt werden kann. Nach diesen Arbeiten ist und bleibt das Spielfeld für die folgende Spielzeit wieder in einem erstklassigen Zustand.

Was passiert, wenn die Renovation ausbleibt?

Wenn der Rasen im Sommer nicht abgefräst wird passiert zunächst einmal nichts. Nicht umsonst sind die ersten Reaktionen, wenn wir den Rasen in der Sommerpause abfräsen, von Unverständnis geprägt. Schließlich sehen die Spielflächen nach der Wachstumsperiode im Frühjahr absolut gut aus.

Aber: Im zweiten Winter, also 15-18 Monate nach der Einsaat machen sich die Folgen bemerkbar. In der kalten, nassen Jahreszeit wächst der Rasen nicht mehr und wird plötzlich sehr schnell abgespielt. Die Kombination aus Regen und Filz führt dazu, dass der Platz rutschig wird und die Spieler den Rasen oberhalb der Kunststofffasern abscheren – ähnlich wie auf einem nicht bewehrten Naturrasen. Zudem nehmen die Unebenheiten zu, da im Sommer kein „Reset“ stattgefunden hat.

In der Konsequenz gehen die Vorteile eines Hybridrasens verloren, die Qualität gleicht sich nach und nach einem Naturrasen an. Somit leidet das optische Erscheinungsbild und für das Pflegeteam fällt mehr Arbeit an, wie z.B. durch Löcher schließen und Nachsaat an beschädigten Stellen.

Die jährliche Renovation des heiler Sporthybrid R garantiert optimale Leistungswerte über die gesamte Nutzungsdauer.

Warum wurden die Maßnahmen in diesem Sommer nicht durchgeführt?

Das Hauptproblem im Sommer 2020 war die sehr kurze Sommerpause aufgrund der Corona-Pandemie. Durch die mehrwöchige Unterbrechung und das verspätete Saisonende konnten die acht Wochen Wachstum für den renovierten und neu eingesäten Rasen nicht eingehalten werden. Es bestand also das Risiko, dass die Plätze nicht rechtzeitig zur neuen Saison bereit sind. Deshalb wurde die Entscheidung getroffen die Hybridrasenplätze auf eine andere Weise zu behandeln.

Was wurde anstelle der Renovation gemacht?

Mit Ende der Spielzeit 2019/2020 sind die Plätze intensiv vertikutiert und damit ein Großteil des Filzes entfernt worden. Auf ein vollständiges Abfräsen wurde jedoch verzichtet, da ansonsten der gesamte Pflanzenbestand beseitigt worden wäre und dadurch mindestens acht Wochen Wachstumszeit notwendig gewesen wären. Die durchgeführte Alternative stellt zwar keine hundertprozentige Lösung dar, ist jedoch viel besser als keinerlei Behandlung. Im Ergebnis werden die Hybridrasenfelder möglicherweise einen schlechteren Zustand aufweisen als üblich, aber trotzdem bessere Leistungswerte zeigen als die meisten Naturrasenplätze.

Was wird im kommenden Sommer unternommen?

Damit die ursprüngliche Qualität der Hybridrasenfelder wieder erreicht werden kann, muss der Platz etwas tiefer abgefräst werden. Auf diese Weise kann die zusätzlich aufgewachsene Schicht aus Organik vollständig entfernt werden. Folglich wird auch etwas mehr Rasentragschicht gestreut, damit der gewünschte Faserüberstand erreicht wird. Nach diesem Vorgang sind - trotz der ausgebliebenen Renovation im vergangenen Sommer - keinerlei Langzeitnachteile zu bemerken.

Zurück