PREMIERE!!!

heiler läutet die Liga der Nachhaltigkeit ein!

Hey Freunde des runden Leders! Gleich mit unserem ersten Blog, präsentieren wir euch einen echten Knaller. Eine Weltneuheit! Den Sporthybrid Turf, einen mit Biokunststofffasern verstärkten Naturrasen. Damit zetteln wir hoffentlich eine kleine Revolution im Profifußball an. Denn der Sporthybrid Turf bietet an der Oberfläche einen absolut ebenen, superdichten Naturrasen und darunter – und jetzt wird‘s spannend: eine Trägerschicht, die wir statt mit Kunststofffasern mit speziellen Fasern aus Maisstärke verstärkt haben. Das Besondere daran ist, dass wir eine ganz bestimmte Form und Länge der Fasern sowie ein Mischungsverhältnis für die Dichte entwickelt haben, die Sporthybrid Turf zu einem Hochleistungstier machen. Er erreicht Top-Werte in Sachen Widerstandsfähigkeit, Stabilität und Wasserdurchlässigkeit. Ein neuer Rasentyp muss sich erstmal leistungsmäßig durchsetzen, um in der ersten Liga eingesetzt zu werden. Deshalb haben wir fünf Jahre Entwicklungszeit investiert. Ab sofort kann Sporthybrid Turf verpflichtet werden. Die ersten Liga-Clubs zeigen bereits Interesse, und das aus ziemlich guten Gründen.

Naturrasen ja, nur besser
Naturrasen ist und bleibt der absolute Favorit bei den Spielern. Doch ohne Verstärkung der Trägerschicht gleicht Naturrasen häufig nach dem Spiel einer Kraterlandschaft. Die Greenkeeper haben dann alle Hände voll zu tun, um den Rasen bis zum nächsten Spiel wieder fit zu machen. Der Aufwand ist enorm hoch. In allen Stadien ohne geschlossenem Dach, also der Mehrheit aller deutschen Stadien, wird auch Regen immer wieder zum Problem. Auf den Trainingsplätzen sowieso. Da steht dann das Wasser oder der Boden ist total durchnässt und wird durchs Spielen noch stärker geschädigt als im trockenen Zustand. Okay, jetzt zu unserer Lösung mit der Turf-Hybridrasentechnologie. Wir haben den Naturrasen noch besser gemacht, indem wir die unnachahmlichen Eigenschaften von Naturrasen an der Oberfläche komplett erhalten und ihm nach unten hin eine dauerhafte Stabilität und Widerstandsfähigkeit verpasst haben. Die Stabilität wird nicht mehr allein von den Wurzeln erzeugt, sondern von den Fasern aus Biokunststoff in einer sehr hohen Dichte. Dadurch entsteht eine absolut ebene Fläche mit extrem hoher und gleichmäßiger Stabilität. Belastungen werden von den Fasern aufgefangen und fallen deutlich geringer aus. Die Bälle rollen sauber, das Spiel wird beherrschbarer. In Sachen Wasserdurchlässigkeit ist Sporthybrid Turf ebenfalls eine Klasse für sich. Die Rasentragschicht verfügt in der Wurzelzone über einen höheren Sandanteil. Das Wasser sickert durch ohne den Boden aufzuweichen. Ab heute gibt’s kein schlechtes Wetter mehr, sondern nur den falschen Platz. Oder andersherum, mit Sporthybrid Turf kann der Platz als erstklassige Wettkampffläche auch in regenreichen Perioden bespielt werden und Fans müssen sich nicht mehr über regenbedingte Absagen ärgern.

Hochleistung funktioniert auch mit Umweltschutz
Kommen wir zum eigentlichen Meilenstein: Der Sporthybrid Turf ist der erste vollständig biologisch abbaubare Hybridrasen. Das Hybridrasen und Kunstrasen eine schlechte Ökobilanz haben, dürfte keinen mehr verwundern. Herkömmlicher Hybridrasen muss teuer als Restmüll entsorgt werden, weil sich die Materialien nicht trennen lassen. Sporthybrid Turf nebst Rasenschnitt wird einfach im Kompostwerk abgegeben. Unser Rasen definiert damit einen ganz neuen Hybridrasentyp, damit gehen wir einen Riesenschritt in Richtung „mehr Nachhaltigkeit im Fußball“. Biokunststofffasern sind ungiftig für Mensch und Umwelt, daher sind wir davon überzeugt, dass unser nachhaltiger Hybridrasen auch im Breitensport Anwendung finden wird. Die Investition amortisiert sich ruckzuck: Kosten für Pflege und Entsorgung sind wesentlich geringer, Spielstunden können erheblich auch in die Schlechtwettermonate erweitert werden und die Spieler haben eine Wettkampffläche mit extrem stabilem Naturrasen vom Feinsten.

Natürlich ruhen wir uns jetzt nicht aus. Im heiler-sportplatz-Blog halten wir euch auf dem Laufenden!

Zurück