Nachhaltiger Sportplatzbau mit heiler

Unser besonderes Augenmerk gilt der umweltfreundlichen und nachhaltigen Bauweise von Sportanlagen

Nachhaltigkeit bei heiler

Ursprünglich sind wir Gärtner und Landschaftsbauer. Auch wenn wir uns mittlerweile auf den Bau von Sportanlagen spezialisiert haben, hat sich an unserer Einstellung zu Natur und Umwelt nichts geändert. Im Gegenteil, unsere Wurzeln sensibilisieren uns besonders für das Thema Nachhaltigkeit. Unabhängig von aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen setzt heiler seit Jahren auf umweltbewusste Bauweisen und auf nachhaltige Lösungen – im Unternehmen selbst sowie in der Forschung und Entwicklung von innovativen Produkten. Wir bieten eine ganze Reihe umweltverträgliche und wirtschaftliche Lösungen im modernen Sportplatzbau sowie eine umfassende Beratung und Aufklärung an. Unser Engagement gilt dabei der Förderung und Forderung bedarfsgerechter und ökologisch sinnvoller Alternativen im Sportplatzbau.

Wir denken weiter

Maßnahmen

Unternehmenskultur

Unser 2012 errichtetes Firmengebäude macht heiler zu einem energieautarken Selbstversorger. Aber auch im Kleinen versuchen wir, unseren biologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten – fair gehandelter Kaffee ist nur ein Beispiel dafür.

Ressourcenauswahl

Hochwertige Materialien sind die Basis für Langlebigkeit, denn je länger eine Sportanlage betrieben werden kann, desto wirtschaftlicher und ökologischer ist sie. Daher achten wir konsequent auf den Einsatz bester Bau- und Rohstoffe.

Ressourceneinsatz

Wir führen alle Arbeiten auf den Baustellen mit unseren betriebseigenen Geräten und Fahrzeugen aus. Unsere jahrzehntelange Erfahrung ermöglicht uns einen aus ökologischer und ökonomischer Sicht optimalen Ressourcen- und Maschineneinsatz.

Forschung und Entwicklung

Wir denken weiter und sind der Zeit mit unseren Lösungen immer etwas voraus. Dafür investieren wir viel und sind stets auf der Suche nach innovativen Lösungen im Sportplatzbau. Bestes Beispiel: Unser vollständig kompostierbarer Sporthybrid Turf.

Beratung

Wir beraten Vereine und öffentliche Entscheider bei der Wahl des richtigen Systems in wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Hinsicht. Unser Bestreben dabei: Fußballplätze und Sportanlagen so nachhaltig wie möglich zu gestalten.

Wir können auch ohne

Mikroplastik

Wir bauen Kunstrasenplätze – weil ohne sie Fußball als Breitensport mit seiner hohen gesellschaftlichen Bedeutung unter heutigen Bedingungen nicht möglich wäre. Dazu stehen wir. Über 24.740 Fußballvereine mit über 7 Mio. Mitgliedern und über 154.000 Mannschaften spielen in Deutschland begeistert Fußball. Kunstrasenplätze sind deshalb so beliebt, weil sie alle Ansprüche erfüllen, die Städte, Kommunen und Amateurvereine fordern: hohe Belastbarkeit, ganzjährige Bespielbarkeit, überschaubarer Pflegeaufwand und lange Lebensdauer.

Spielfelder aus Kunstrasen sind laut aktueller Schätzungen jedoch eine wesentliche Quelle für Mikroplastik in der Umwelt. Der Grund: das Infill aus Gummigranulat. Durchschnittlich liegen in Deutschland 35 Tonnen Gummigranulat als Infill auf den knapp 4000 Kunstrasenplätzen mit Sand-Gummi-Verfüllung. Durch Wind, Regen, Schneeschieben und die Haushalte kann Mikroplastik über die Kläranlagen durch Ausbringen des Klärschlamms in die Böden gelangen.

 

20 - 35

Gummigranulat pro Platz in t

1 - 4

Geschätzt Emission in %

Wir machen Sportplätze so nachhaltig wie möglich

Unsere Verantwortung

Wir tun etwas dagegen – nicht erst heute. Im Sportplatzbau waren wir einer der ersten Anbieter von Kork als natürlichem Infill-Material für Kunstrasen. Dazu haben wir intensiv erforscht, in welcher Zusammensetzung Kork-Granulat die bestmöglichen sportfunktionellen Eigenschaften aufweist. Neben den natürlichen Infill-Materialien Kork und Sand empfehlen wir Städten und Vereinen außerdem, wieder verstärkt über Naturrasen nachzudenken – die umweltfreundlichste aller Lösungen. Diese Alternative wird vielerorts erst gar nicht diskutiert. Dabei hat es beim Naturrasen in den vergangenen 20 Jahren eine enorme technische Weiterentwicklung gegeben. Er ist nach wie vor der beste Untergrund für einen Fußballer, doch der große Fortschritt hat den Amateurbereich leider noch nicht erreicht. Bei hoher Belastungsintensität ist unser innovativer Sporthybrid Turf ideal: Er verbindet die Vorteile eines Naturrasens mit den besten Eigenschaften eines Kunstrasens und ist im Kompostierverfahren zu 100 % biologisch abbaubar. Wir ruhen uns darauf nicht auf, sondern fragen uns ständig, wie wir noch besser werden können!

Informationen, News und Blog

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Blog

Alle reden über Mikroplastik

In jüngster Zeit sind Kunstrasenplätze in den Fokus der Mikroplastik-Debatte gerückt. Doch was ist Mikroplastik überhaupt, was hat Kunstrasen damit zu tun und wie kann die Emission von Mikroplastik reduziert werden?

Lesen

Blog

Mehr Kork im Sport!

Wir haben da was für Euch! Mega-elastisch und federnd, hoch beständig, langlebig und vor allem eins: ökologisch. Die Rede ist von Kork als Einstreumaterial für Kunstrasenplätze.

Lesen

Blog

Sporthybrid Turf für mehr Nachhaltigkeit

Gleich mit unserem ersten Blog, präsentieren wir euch einen echten Knaller. Eine Weltneuheit! Den Sporthybrid Turf, einen mit Biokunststofffasern verstärkten Naturrasen. Damit zetteln wir hoffentlich eine kleine Revolution im Profifußball an.

Lesen